Religiös-Sozialistische Vereinigung der Deutschschweiz

RESOS

Herzlich willkommen bei der
Religiös-Sozialistischen Vereinigung
der Deutschschweiz (RESOS)


Als Religiösen Sozialismus bezeichnet man das Eintreten von Angehörigen des Christentums aus Gründen ihres Glaubens für eine sozialistische Gesellschaftsordnung. Der Begriff bezeichnet ursprünglich eine Strömung im deutschsprachigen Protestantismus, die um 1900 in der Schweiz entstand. Sie wuchs in der Weimarer Republik Deutschlands zu einer evangelischen Kirchenpartei heran, die sich 1926 als Bund der religiösen Sozialisten Deutschlands (BRSD) organisierte. Vergleichbare Strömungen entstanden auch in anderen christlichen Konfessionen und Staaten.
Sie deuten bestimmte Traditionen und Texte der Bibel wie das Gebot des Erlassjahrs, der Nächstenliebe, die prophetisch-apokalyptische Erwartung vom Reich Gottes, die Bergpredigt, die Kritik am Mammon und die Gütergemeinschaft der Jerusalemer Urgemeinde als Impulse und Verpflichtung, die gegenwärtige vom Kapitalismus bestimmte Gesellschaftsordnung zu überwinden. Insbesondere das Evangelium Jesu von Nazareth mit seiner Option für die Armen verlange aktuell eine bewusste Entscheidung für den Sozialismus. (Quelle: Wikipedia)
Veranstaltungshinweise Coronabedinge Änderungen zu erwarten
.
Mittwoch, 20. Oktober Neue Wege Lesegruppe
Bassersdorf 14:30- 16:00
Pflegezentrum Bächli, Im Bächli 1 (bei Ueli Bachmann).
Ab Bahnhof Bassersdorf 15 Minuten zu Fuss oder mit Bus (Richtung Balterswil)
bis Haltestelle "Bächli" gerold.roth@hin.ch

Mittwoch, 10. November Referat und Diskussion
Bregenz Das Kriegsende 1945 in Bregenz
Der Zusammenbruch der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
Referent: Stadtarchivar Mag. Thomas Klagian
19.30 Uhr im "vorarlberg museum"

Freitag, 12. November Neue Wege Lesegruppe
St. Gallen 17.15 bis 19.00 Uhr, im westlichsten Zimmer im MIGROS-Restaurant, im HB-Hauptgebäude.

Freitag, 12. November
Öffentliches Schweigen der Frauen für den Frieden
Zürich 17.45-18.15 Uhr beim Fraumünster
Politischer Abendgottesdienst Zürich im
Lavatersaal St. Peter (St. Peterhofstatt 6) 18.30 Uhr
Schreiben, um zu begreifen und zu bestehen
Jacqueline Keune, Theologin und Autorin, Luzern,
iest uns eigene Texte vor und erinnert durch sie die politische Dimension
des sogenannt Gewöhnlichen und Alltäglichen.

Mittwoch, 17. November Neue Wege Lesegruppe
Bassersdorf 14:30- 16:00
Pflegezentrum Bächli, Im Bächli 1 (bei Ueli Bachmann).
Ab Bahnhof Bassersdorf 15 Minuten zu Fuss oder mit Bus (Richtung Balterswil)
bis Haltestelle "Bächli" gerold.roth@hin.ch

Samstag 20. November resos Gartenhofveranstaltung
Zürich Patriarchal geprägte Religion und Homosexualität
Gedanken aus eigener Erfahrung
Tischgespräch mit Renato Pfeffer
15.00 bis 17.00 Uhr im Gartenhof,
Gartenhofstrasse 7

Samstag, 4. Dezember resos Gartenhofveranstaltung
Zürich Sprengstoff in der Weihnachtsgeschichte
Gepräch über gesellschaftspolitische Aspekte der biblischen Weihnachtsgeschichte, angeleitet von Pfarrer Johannes Bardill
15.00 – 17.00 Uhr Gartenhofstrasse 7

Freitag, 10. Dezember
Öffentliches Schweigen der Frauen für den Frieden
Zürich 17.45 bis 18.15 Uhr beim Fraumünster
Politischer Abendgottesdienst Zürich
im Pfarreisaal Liebfrauen (Weinbergstr. 36) 18.30 Uhr
Politische Abendgottesdienste als Chance
Gertrud Bernoulli-Beyeler, Toni Steiner und Marion Droste Ambauen treten auf Ende Jahr aus dem Vorbereitungsteam zurück.
Sie blicken zurück und mit guten Wünschen auch voraus.

Freitag, 10. Dezember Neue Wege Lesegruppe
St. Gallen 17.15 bis 19.00 Uhr, im westlichsten Zimmer im MIGROS-Restaurant, im HB-Hauptgebäude.

Mittwoch, 15. Dezember Neue Wege Lesegruppe
Bassersdorf 14:30- 16:00
Pflegezentrum Bächli, Im Bächli 1 (bei Ueli Bachmann).
Ab Bahnhof Bassersdorf 15 Minuten zu Fuss oder mit Bus (Richtung Balterswil)
bis Haltestelle "Bächli" gerold.roth@hin.ch




Unser Selbstverständnis Wir stehen ein für Gerechtigkeit, Friede, Bewahrung der Schöpfung. Wir arbeiten an einem demokratischen Sozialismus in der Hoffnung auf das Reich Gottes.
 

Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein
Mt. 20, 25f

«Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
Und lässt die Reichen leer
ausgehen»
(Lukas 1, 52ff)
«Dieses Lied der Maria ist das leidenschaftlichste, wildeste, ja man möchte fast sagen revolutionärste Adventslied, das je gesungen wurden», schreibt Dietrich Bonhoeffer in einer Predigt 1933.







Werde Mitglied oder Freundin/Freund der RESOS!





Religiöse Sozialistinnen/Sozialisten und sozialistische Theologinnen/Theologen (Eine Auswahl)
Bereitgestellt: 16.10.2021     Besuche: 9 heute, 809 Monat