Religiös-Sozialistische Vereinigung der Deutschschweiz

RESOS

Herzlich willkommen bei der
Religiös-Sozialistischen Vereinigung
der Deutschschweiz (RESOS)


Als Religiösen Sozialismus bezeichnet man das Eintreten von Angehörigen des Christentums aus Gründen ihres Glaubens für eine sozialistische Gesellschaftsordnung. Der Begriff bezeichnet ursprünglich eine Strömung im deutschsprachigen Protestantismus, die um 1900 in der Schweiz entstand. Sie wuchs in der Weimarer Republik Deutschlands zu einer evangelischen Kirchenpartei heran, die sich 1926 als Bund der religiösen Sozialisten Deutschlands (BRSD) organisierte. Vergleichbare Strömungen entstanden auch in anderen christlichen Konfessionen und Staaten.
Sie deuten bestimmte Traditionen und Texte der Bibel wie das Gebot des Erlassjahrs, der Nächstenliebe, die prophetisch-apokalyptische Erwartung vom Reich Gottes, die Bergpredigt, die Kritik am Mammon und die Gütergemeinschaft der Jerusalemer Urgemeinde als Impulse und Verpflichtung, die gegenwärtige vom Kapitalismus bestimmte Gesellschaftsordnung zu überwinden. Insbesondere das Evangelium Jesu von Nazareth mit seiner Option für die Armen verlange aktuell eine bewusste Entscheidung für den Sozialismus. (Quelle: Wikipedia)
Veranstaltungshinweise Dienstag, 27. September; Neue Wege Lesegruppe
St.Gallen. (Rotmonten) 19.00-21.00 Uhr, bei Fridolin Trüb, Guisanstrasse 19a

Samstag, 1. Oktober; Forschungsinstitut direkte Demokratie - 3. Wissenschaftliche Konferenz
Frühsozialismus und direkte Demokratie
Liestal 08.30-16.30 Uhr; Kulturhotel Guggenheim

Samstag, 1. Oktober; Solidarité sans frontières
Lausanne Grossdemo für das Recht auf Asyl
15 Uhr: Abmarsch Esplanade de Montbenon
Ab 17.00 Uhr auf der Place de la Riponne: Konzerte, Reden und Stände der Basisorganisationen
(Das Solinetz Zürich trifft sich um 12.15 Uhr am Zürich HB Treffpunkt der Zug fährt um 12.30)

Mittwoch, 5. Oktober; "Persönlich: Israel und ich" Ein Schweizer Jude und ein Schweizer Christ im Gespräch - mit Jochi Weil-Goldstein ehemaliger Mitarbeiter von medico international schweiz und Vorstandsmitglied der Religiös-Sozialistischen Vereinigung der Deutschschweiz und Peter Dettwiler ehem. Ökumene-Beauftragter der reformierten Landeskirche ZH
Affoltern am Albis 19.30 Uhr, Ref. Chilehuus, Zürichstr. 94

Donnerstag, 6. Oktober; Komitee «Brückenschlag Zürich Amed/Diyarbakir»
Zürich Diskussion mit einer Delegation der Stadtverwaltung von Amed/Diyarbakir
19.30 Uhr, Volkshaus, Blauer Saal, Stauffacherstr. 60

Freitag, 7. Oktober; Ändere die Welt, sie braucht es!
Zürich Politische Lieder vom Liebes- bis zum Kampflied
und Frauenlieder von gestern bis heute
. Musikprogramm mit Christa Weber, Berlin, Klaus Linder, Christof Herzog.
WILPF (woman international league for peace and freedom) www.wilpfschweiz.ch
20.00 Uhr, Lebewohlfabrik, Fröhlichstrasse 2

Samstag 8. Oktober; Ändere die Welt, sie braucht es!
Basel Politische Lieder vom Liebes- bis zum Kampflied
und Frauenlieder von gestern bis heute
. Musikprogramm mit Christa Weber, Berlin, Klaus Linder, Christof Herzog.
WILPF: www.wilpfschweiz.ch
19.00 Uhr, Schmiedenhof, Eingang Rümelinsplatz

Freitag, 14. Oktober;
Öffentliches Schweigen der Frauen für den Frieden
Zürich 17.45 -18.15 Uhr, beim Fraumünster

Freitag, 14. Oktober;
Zürich Politischer Abendgottesdienst Zürich im
aki Kath. Hochschulgemeinde (Hirschengraben 86) 18.30 Uhr,
Der Boden lebt! Unsere Böden - viel mehr als der Dreck an den Schuhen
mit Peter Weisskopf, Agroscope-Forschungsgruppe «Bodenfruchtbarkeit / Bodenschutz».

Samstag 22. Oktober; resos Gartenhofveranstaltung
Zürich. Waldenserpfarrer Lorenzo Scornaienchi präsentiert seine Übersetzung des Buches «Das Reich Gottes in der Bibel» von L. Ragaz ins Italienisch Anschliessend Tischgespräch
15.00 bis 17.00 Uhr, Gartenhofstrasse 7

Donnerstag, 27. Oktober; Neue Wege
Basel Welche Demokratie für welche Zukunft?
Gespräch mit Avji Sirmoglu, Prof. Dr. iur. René Rhinow, Moderation: Matthias Hui
19.00 Uhr, Forum für Zeitfragen, Leonhardskirchplatz 11

Samstag 29. Oktober; resos Gartenhofveranstaltung
Zürich. Gespräch mit Pfarrerin Esther Straub -
Seit einem Jahr im Zürcher Kirchenrat, zugehörig zur religiös sozialen Fraktion und Copräsidentin der Neuen Wege

15.00 bis 17.00 Uhr, Gartenhofstrasse 7

Montag, 31. Oktober; Neue Wege Lesegruppe
St.Gallen. (Rotmonten) 19.00-21.00 Uhr, bei Fridolin Trüb, Guisanstrasse 19a

Dienstag, 1. November; «Liebesstiche gegen den Krieg» Film: La troisième langue (CH 2015)
Affoltern am Albis - Der Dokumentarfilm setzt einen Fuss in die zerbrechliche Realität von palästinensischen und israelischen Jugendlichen
19.30 Uhr, Reformiertes Chilehuus, Zürichstrasse 94

Samstag, 5. November; Migrationscharta
Zürich Nationale Tagung Kirchenasyl
11.00-17.00 Uhr, im ‹Offenen St. Jakob›

Freitag, 11. November; Öffentliches Schweigen der Frauen für den Frieden
Zürich 17.45 - 18.15 Uhr, beim Fraumünster

Freitag, 11. November;
Zürich Politischer Abendgottesdienst Zürich im Pfarreisaal Liebfrauen (Weinbergstr. 34) 18.30 Uhr
Auf Antigones Spuren – unser Recht auf Zerbrechlichkeit
Mit Mona Petri, Schauspielerin und Altenpflegerin

Montag 14. November; Auf der Überholspur in die Energiezukunft.
Bern Nationaler Kongress erneuerbare Energie und Energieeffizienz.
Spezieller Gast Bundesrätin Doris Leuthard!
Stade de Suisse www.aeesuisse.ch/kongress

Donnerstag, 17. November; > Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Bregenz
Der nationalsozialistische Verfolgungsapparat am Beispiel der Geheimen
Staatspolizei Bregenz und der Staatsanwaltschaft Feldkirch
.
Vortrag von Meinrad Pichler
19.00 Uhr, Vorarlberg Museum

Samstag, 26. November; resos Adventsveranstaltung
Basel Konfliktzone Bahnhof – vom Piss-Pass zur Wärmestube
Ein Stadtrundgang mit Verkäufern des Strassenmagazins Surprise

9.00 Uhr, Treffpunkt am Portal der Elisabethenkirche Anmeldung bis 20. November bei J. Bardill 043 244 05 26

Freitag, 9. Dezember; Öffentliches Schweigen der Frauen für den Frieden
Zürich 17.45 - 18.15 Uhr, beim Fraumünster

Freitag, 9. Dezember;
Zürich Politischer Abendgottesdienst Zürich im Pfarreisaal Liebfrauen (Weinbergstr. 34) 18.30 Uhr,
Der Zustand der Welt ist empörend!
Mit Peter Niggli, von 1998 bis 2015 Geschäftsführer von Alliance Sud
Unser Selbstverständnis Wir stehen ein für Gerechtigkeit, Friede, Bewahrung der Schöpfung. Wir arbeiten an einem demokratischen Sozialismus in der Hoffnung auf das Reich Gottes.
 

Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein
Mt. 20, 25f



Werde Mitglied oder Freundin/Freund der RESOS!





Religiöse Sozialistinnen/Sozialisten und sozialistische Theologinnen/Theologen (Eine Auswahl)
Autor: Religiös-Sozialistische Vereinigung der Deutschschweiz     Bereitgestellt: 26.09.2016     Besuche: 12 heute, 266 Monat