GEISTLICHE ÜBUNGEN – 1

GEBET ÜBER DER BIBEL <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchgemeinde.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>53</div><div class='bid' style='display:none;'>6631</div><div class='usr' style='display:none;'>157</div>

                         Die einfachste Übung christlicher Spiritualität besteht darin,                   
                                     einen biblischen Text laut und langsam zu lesen
                                               und sich selbst dabei zuzuhören.

                         GEISTLICHE ÜBUNG  1 LAUT UND LANGSAM LESEN

Das Geheimnis der Sprache. Daran kann ich mich noch gut erinnern: Ich saß wie gebannt vor meinem Radio, als ein professioneller Schauspieler einen Bibeltext vorlas. Ich kannte den Text, kannte ihn sogar auswendig. Aber plötzlich war er anders, war wie neu. Und: Er war plötzlich unglaublich spannend.

Stellen Sie sich vor, das würde im Gottesdienst passieren. Ein Bibeltext wird gelesen und die Menschen sind fasziniert davon, was ihnen da vorgelesen bzw. erzählt wird. Warum eigentlich nicht? Oder: Sie lesen sich selbst einen Bibeltext vor und staunen, dass er noch ganz anders ist als dann, wenn Sie ihn leise und schnell lesen und dabei denken: Den kenne ich ohnehin schon.

Unsere Sprache hat ganz verschiedene Dimensionen, die man geistlich entdecken kann und auch soll. Wenn wir einen Text – biblisch oder auch profan – im normalen Sprechtempo lesen, dann schaltet unser Inneres auf ‚Information’. Informationen nimmt man zur Kenntnis, man kann sie notieren und sich vornehmen, später einmal gründlicher darüber nachzudenken.

Das ändert sich sofort, wenn das Sprechtempo deutlich reduziert wird. Die hebräische Theologie sagt: Jedes Wort ist ein Ereignis. Es hat die Kraft in sich, den Inhalt, den es beim Namen nennt, auch gleich mitzubringen. Wer also den Namen Gottes nennt, der ‚informiert’ mich nicht bloss darüber, dass Gott da ist. Im Nennen des Namens kommt Gott selbst herbei ... Das bedeutet aber: Worte benötigen ihre Zeit. Sie benötigen einen Raum, damit sie sich entfalten und gehört werden können.

Zwei Vorstellungen können einem helfen. Einmal: Ich stelle mir vor, dass vor mir eine große weiße Leinwand steht. Jedes Wort ist wie ein Pinselstrich – und langsam, Wort für Wort, entsteht das ganze Bild vor meinen inneren Augen.
Ein anderer Zugang: Ich stelle mir vor, mein Inneres sei eine Glocke. Jedes Wort ist wie ein Klöppel, der die Glocke anschlägt. Ich höre hin, wie das klingt: manchmal sanft und manchmal hart, manchmal leise und manchmal laut, manchmal beruhigend und manchmal verstörend. Ich höre einfach hin, was da beim Hören der Worte in meinem Inneren anklingt.

Eine einfache geistliche Übung besteht darin, einen biblischen Text nicht im normalen Sprechtempo sondern ganz langsam – jeweils in bildhaften Sinneinheiten – sich selbst laut vorzulesen. Laut, das heißt: Ich höre die einzelnen Worte, höre mir selbst zu.

Eine solche Übung hilft, die äußere und innere Hektik zu unterbrechen und in eine innere Ruhe, in eine Erfahrung der Gegenwart Gottes einzutauchen. Oder anders: Wir überschreiten die Dimension des Wissens hin zur Dimension der Erfahrung.

In der Regel reicht schon ein einziger Vers. Ich selbst sage ihn mir zunächst im normalen Sprechtempo vor und wiederhole ihn dann zweimal ganz langsam. Am Ende sage ich Amen. Je nach Länge des Bibelwortes dauert das etwa zwei bis drei Minuten.

Wie das gemeint ist können Sie sich hier an vier Beispielen anhören. Die Bibelverse werden zunächst im normalen Sprechtempo gelesen und danach zweimal verlangsamt. Setzen Sie sich gut hin, hören Sie einfach zu und achten Sie darauf, was dabei in Ihrem Inneren mit Ihnen geschieht.


PSALM 139,5 – Sie können sich diesen Vers hier anhören und unten auf der Seite auch herunterladen.
"Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir."




MATTHÄUS 28,20 – Sie können sich diesen Vers hier anhören und unten auf der Seite auch herunterladen.
"Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt."




JEREMIA 31,2 – Sie können sich diesen Vers hier anhören und unten auf der Seite auch herunterladen.
"Der lebendige Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt. Darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte."




4. MOSE 6,24ff – Sie können sich diesen Vers hier anhören und unten auf der Seite auch herunterladen.
"Der Herr segnet dich und behütet dich. Der lässt sein Angesicht leuchten über dir und ist dir gnädig. Der Herr erhebt sein Angesicht auf dich und gibt dir Frieden."




Dokumente



zurück
www.kirchgemeinde.ch



Anfang der Seite  - update: 31.05.2011 - Verantwortlich für diese Seite: Wolfgang Bittner Portrait anzeigen  -  kirchgemeinde.ch   -   Besuche: 21 Monat